· 

Ich weiß, was Du vor 10 Jahren getan hast - Gastbeitrag von 'Ullas Frauchen'

Im ersten Beitrag meiner neuen Kategorie #DeineMedizingeschichte erzählt ‚Ullas Frauchen‘ (@KackUlla), wie sie eine alte Bekanntschaft wiedergetroffen hat. Sie selbst ist Krankenschwester und Pflegepädagogin und wurde dort mit Ihrer Vergangenheit konfrontiert, wo man es als Frau besonders gerne hat: Beim Gynäkologen.

 

Hier ihr Beitrag für #DeineMedizinGeschichte.

 

Ich erinnere mich nicht

Irgendwoher kenne ich den, aber woher? Mist, ich erinnere mich nicht. In meinem Hirn rattert es. Grübelnd sitze ich zum ersten Mal in diesem Wartezimmer. Ich überlege: Wo kann man denn Leute getroffen haben, noch dazu Ärzte?

Da. Er kennt mich auch. Grinsend nickt der Gynäkologe mir zu. Kurz überlege ich, ob ich einfach abhauen soll. Aber nein, da muss ich jetzt durch. 

Bei meinem Vornamen bittet er mich in sein Sprechzimmer. Zur Flucht ist es nun also sowieso zu spät. 

Dieses Gesicht. Wo? Wo? Wo? Wann? Wann? Wann? Wann und Wo ist mir dieser Typ über den Weg gelaufen? 

 

Wir sitzen uns gegenüber. Meine blütenweiße Krankenakte liegt vor ihm. Dr. Wittek klappt sie zu und schaut auf Namen, mein Geburtsdatum und die Anschrift. Erwartungsvoll schaue ich ihn an.

„Kennen wir uns nicht?“, fragt Dr. Wittek mich. 

 

„Ich glaube ja. Jedenfalls kommen Sie mir bekannt vor, aber ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, woher.“ 

 

„Wir sind fast gleich alt.“  Oh Gott, hatte ich mal was mit dem?  

 

„Sind wir zusammen zur Schule gegangen?“ fragt er mich. 

 

„Amselweg, Schule in L. “, sage ich. 

 

„Nein ich bin A. zur Schule gegangen.“ 

 

„Hm. Ich habe mal in D. gewohnt und gearbeitet.“

 

„Ach, in D. habe ich aufgelegt, während meiner Studienzeit. Die olle Dorfdisco, da im Deutschen Haus.“

 

„DJ Fred!“, platze ich erleichtert raus. 

 

„Pscht, wenn das meine Arzthelferinnen hören.“ DJ Fred schaut mich an. „Ich habe trotzdem immer noch keine Idee. Gibt es einen Grund, an den ich mich erinnern müsste?“ Errötend nicke ich.

 

„Und welchen?“ fragt er interessiert. 

 

„Rotring!“  

 

„Nein!?“ 

 

„Doch.“ Leider, füge ich in Gedanken hinzu. 

 

Dr. Fred Wittek, Frauenarzt, kugelt sich vor Lachen auf seinem Schreibtisch. Unsicher wribbele ich auf meinem Stuhl hin und her. Wittek haut auf den Tisch und lacht immer noch. Tränen rinnen ihm über die Wangen.

 

„Rotrihihihing,“ kichert er. 

 

‚Himmel, lass die Erde unter mir aufgehen und mich verschlingen!‘, bete ich still vor mich hin.

 

„Wie hieß der noch?“ fragt er glucksend. 

 

„Lola, keine Ahnung, wie der richtig hieß.“ 

 

„Lohoholahaha“, dauert sein Lachanfall an. Eine Arzthelferin klopft und fragt etwas. Verwundert schaut sie zwischen uns hin und her. DJ Doktor antwortet etwas und wendet sich wieder mir zu. „Ich sehe das noch vor mir. Ihr zwei da unter der Laterne. Lola mit der dicken Nadel im Ohrläppchen und du mit der rostigen Zange, wie du den kleinen Metallring vom Kugelschreiber auf kneifst. Hauptsache die Stopfnadel war sterilisiert im Fusel. Wolltest du nicht Krankenschwester werden?“ 

Ich nicke. „Das war halt die Mode damals im Osten. Kugelschreibercreolen von Westkulis. Ich habe für den Ring 30 Mark gekriegt. Und der Herr Doktor in spe hat sich aufgespielt, von wegen Infektionsgefahr“, flapse ich nun auch. 

Zehn Jahre ist das her. Wie die Zeit vergeht. Eine Weile schwelgen wir noch in Erinnerungen, dann fragt Fred mich: „Ähm, weswegen bist du eigentlich hier? Ich meine, willst du dich von mir untersuchen lassen? Du musst nicht. Ich könnte es verstehen.“ 

Ups, das hatte ich ja nun total vergessen. Ich war ja beim Frauenarzt. „Ach was, warum nicht. Kann ja auch von Vorteil sein, wenn man seinen Arzt kennt“, antworte ich mutig. „Nur eine Routineuntersuchung. Ich bin erst vor ein paar Monaten hergezogen und muss mir hier nun erstmal neue Ärzte suchen.“ 

„Na dann.“ Er bittet mich ins Untersuchungszimmer. 

 

Als ich mich verabschiede fällt mir ein, dass mir sein Nachname irgendwie komisch vorkommt. „Sag mal, hießt du früher anders?“ 

 

„Ja, ich habe den Namen meiner Frau angenommen. Dr. Sack als Frauenarzt kommt nicht so gut an.“

 

_____________

Bild: Pixabay, DeeDee51

Namen wurden geändert.