· 

Iss doch mal was!

Kind! Iss doch mal was! Ja, gut. Gerne! Ich würde gerne, wirklich. 

Wenn ich nur wüsste, wann. 

Als ich noch im Krankenhaus gearbeitet habe, hatte ich jeden Morgen eine halbe Stunde Fahrt zur Arbeit, in der ich HR-Info hörte und meine Stulle aß. Das war's dann aber auch mit Essen, denn ab dem Zeitpunkt, an dem ich die Notaufnahme betrat, war Essen passé. 

 

Das hatte mehrere Gründe: 

1. Keine Zeit. 

2. Keine Zeit.

3. Wer isst, muss auf's Klo. Und dafür hat man

4. keine Zeit.

5. Alles ist verkeimt. 

 

Zu 1: Die Chirurgen dieser Welt mögen jetzt herzlich lachen, doch auch in einer internistischen Notaufnahme kann es stressig werden. Denn internistische Patienten sind meist komplex, kommen mit einer ganzen Latte an Medikamenten und Vorerkrankungen an und können meist nicht mit einer Wundversorgung nach Hause entlassen werden. Nein, es werden ausführliche Untersuchungen durchgeführt: Labor, Ultraschall, Röntgen, wenn's sein muss Computertomographie. Und wenn nichts dabei herauskommt, dann wird der Patient mit dem allerneusten Check-up nach Hause geschickt. Angesichts monatelanger Wartezeiten für Facharzttermine nutzen manche Menschen diesen "Service", um schneller ihre Untersuchungen zu erhalten. Dazu in einem anderen Artikel mehr. 

Viele Patienten werden überwacht, verkabelt und bleiben damit stundenlang dein Gast. So jongliert man zwischen Überwachungskandidaten und Neuankömmlingen, Todkranken und System-Ausnutzern, Jungen und Alten.

Oft habe ich mich (als Nichtraucher) den Rauchern angeschlossen, um im Dunst der Zigaretten einmal in mein Brot zu beißen. 5 Minuten Ruhe. 

 

Zu 2, 3 und 4:

Welcher Kollege aus ärztlicher oder medizinischer Reihe (sorry, auch als Frau wehre ich mich vehement gegen diesen Gender-Krempel und schreibe nicht "Kollege/in, KollegIn oder nur noch Kollegin, was dann alle männlichen Kollegen einschließt.) kennt das nicht: Man müsste zur Toilette gehen, aber der RTW steht vor der Tür. Also geht man nicht. Um den Drang zu unterdrücken, trinkt man auch nicht mehr. Das geht eine Weile gut, auf Dauer ist es nicht zu empfehlen.

 

Zu 5:

Man mag mich für paranoid halten, aber meine erste Amtshandlung am Morgen war es, die Tastatur, die Maus und meinen Arbeitsplatz zu desinfizieren. Man stelle sich vor, dass der Kollege aus der Nacht todmüde einen Patienten mit Magen-Darm-Grippe oder Bluterbrechen behandelte, sich zwar noch Handschuhe anzog, aber mit diesen dann die Schreibarbeit am Rechner macht. 

Alles verkeimt! Und dann setze ich mich morgens an den Rechner und esse genüsslich ein Brot? Hm, auch für eine mit Kindergartekeimen erprobte Mutter ist das Zuviel des Guten. Dreck reinigt zwar den Magen, aber wir müssen ihn ja nicht überstrapazieren. 

 

Ich hatte ganz tolle Kolleginnen aus der Pflege (ich gendere doch ein bisschen), die mir ganz regelmäßig Kaffee und Kekse an den Schreibtisch gestellt haben. Ich entwickelte also diverse perfide Überlebestaktiken, um diese mich anlächelnden Gute-Laune-Bomben essen zu können:

  • Essen mit Gabel oder Löffel - eine sensationelle Erfindung!
  • Essen mit links, schreiben mit rechts im Eine-Hand-Zwei-Finger-System
  • Essen im Handschuh-an-Handschuh-aus-Modus. Es schreibt sich nur so schlecht dabei. Und mit Keks in der Hand geht man auch nicht ins Patientenzimmer.

Wenn man es rational betrachtet: Es wäre durchaus leichter, sich 10 Minuten zurückzuziehen und sein Essen zu sich zu nehmen, als 25 Minuten lang mit Handschuhanundaus-Modus und Zweifingersuchssystem einen Keks zu schreiben. Einen Brief zu essen. Einen Brief beim Keksessen zu schreiben. 

 

Seitdem ich im der Praxis bin, ist alles anders. Ich esse einfach nicht mehr zwischen 7 und 13 Uhr. Das nennt man "intermittierendes Fasten" und wurde nicht für mich erfunden. Ab 11 Uhr knurrt mein Bauch und vertreibt die Patienten. Aber wer nun sagt: "Iss doch mal was!", der muss sich vorstellen, dass zu dem Bauchknurren-Zeitpunkt meist noch 10-15 Patienten darauf warten, behandelt zu werden. Selbst wenn ich mir eine Handvoll Nüsse genehmigen würde, müsste ich zwanghaft danach mit der Zunge meine Zahnzwischenräume nach Vorräten absuchen.

Brot zu essen dauert zu lange. Auf Kaugummis kaut man ebenfalls lange und es klebt an den Zähnen. Banane geht. Und Schokolade. MonCherie unterstützt ferner die gute Laune. 

Glücklicherweise habe ich auch hier grandiose Kolleginnen, die mich immer wieder mit Kaffee und Keksen versorgen. 

 

Nächster Artikel